Beckett Walk IV – plastic bender

Performance auf Spurensuche nach uneigentlichen Verklumpungen


Übertext – er gilt für alle drei Teile, die in der Ausstellung 'Selbstverklumpungen' gezeigt worden sind, resp. stattgefunden haben: kinetische Bildarbeit, Performance und Auslage/Installation
 
«In Zeiten nach der Cyborg werden vorherige Kategorien von Organismen durch das erschüttert, was als biologische Art zählt und was nicht. Das Maschinelle und das Textuelle wohnen dem Organischen auf unwiderrufliche Weise inne – und umgekehrt. »*1
Die permanente Suche nach der Kenntnis des intimen Gegenübers und die unausweichlichen und tragischen Fehler in diesem Unterfangen, fordern meinen Respekt, egal ob das Andere nun tierisch oder menschlich ist oder gar unbelebt.*2
*1 Zitat aus Donna Haraway, Das Manifest für Gefährten, Merke Verlag Berin, S. 21
*2 Zitat aus Donna Haraway, Das Manifest für Gefährten, Merke Verlag Berin, S. 49
 
Performance
«BECKETT WALK IV - plastic bender»*
Performance auf Spurensuche nach uneigentlichen Verklumpungen.
Herzlichen Dank an Ingrid Käse für die Unterstützung.

Auslage/Installation im Gang (mit Plastiglomerate)
«What does captialism burn? What burns capitalism?»*
Auslage mit uneigentlichen Verklumpungen.
Die Performance «BECKETT WALK IV – plastic bender» und diese Auslage/Installation gehen zusammen und ergänzen einander. Die Ablage der Installation benützte ich um die Plastiglomerats abzulegen.

Kinetisches Bild
«L’animoteur 12 - bender»