Beckett Walk II — GANNETS

Video-Arbeit


Mein Vorgehen und das Video

Auf einer Schiffstour zu einem Vogelreservat auf den Shetland Island, machte ich mit dem iPhone Aufnahmen von fliegenden Basstölpeln vor einer Klippe vor der Insel Noss. Hier brüten an den steilen Klippenwänden Tausende von Basstölpeln (‚Gannets’ auf Englisch). In einem kleinen Boot auf dem Rücken liegend habe ich gegen den Himmel gefilmt, die Kamera mehr oder weniger immer in die gleiche Richtung haltend. In den Filmaufnahmen fliegen die ‚Gannets’ in und aus dem Bildrahmen. Sie könnten auch andere Flugkörper oder –objekte sein. In welchem Fluss sich das Video zeigt und welche Geschichte es zusammen mit der Soundspur, die mitfährt, erzählt, ist dem Betrachter überlassen.

Bei den ‚Gannets’ kreuzen sich Themen

Der ‚northern Gannet’ ist der grösste Meeresvogel im Nord-Atlantik. ‚Gannets’ haben eine Flügelspannweite von bis zu 2 Metern. Sie sind spektakuläre Fisch-Jäger: Sie können von Höhen bis zu 40 m mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 Stundenkilometer wie ein .berschalldüsen-Jet ins Wasser herabschiessen und bis zu 20 Meter tief tauchen. Ihr Körper ist hierfür einzigartig angepasst: Sie haben im Schädel und im Brustkorb mit Luft gefüllte Taschen, die den Schock beim Einschiessen ins Wasser absorbieren.

In der Vergangenheit wurden junge Basstölpel als wichtige Nahrungsquelle im Winter genutzt. Diese Tradition, wird in Ness, Schottland, wo sie ‚Guga’ genannt wird, noch immer praktiziert: Die T.lpelküken werden getötet und eingesalzen. Diese Jagdtradition soll mindestens auf die Eisenzeit zurückgehen. Die moderne Tölpelküken-Jagd führt immer wieder zu grossen Kontroversen, ob sie weiterhin vom normalen Schutz der Seevögel nach britischem und EU-Recht ausgenommen werden sollte. Die Jagd ist zahlenmässig begrenzt und gilt als nachhaltig.

Die ‚Gannets’ sind einerseits eine wachsende Population. Andererseits werden heute immer mehr Vögel gefunden, die sich in Netzen verfangen und so sterben. Vermehrt beobachten Biologen, Vogelkundler und Fotografen auch, dass die Vögel ihre Nester mit Plastikelementen bauen. Der Mageninhalt von vielen untersuchten toten Vögeln weist teilweise eine erhebliche Menge von Plastik auf.